Artikel erschienen am 12.02.2018
E-Paper

Digitalisierung im globalen Wettbewerb

Wie der deutsche Mittelstand die Chancen der Digitalisierung nutzt

Von Andreas Stemick, Düsseldorf

Mittelständische Unternehmen stehen stets im harten globalen Wettbewerb. Zeitlich haben sich die wettbewerbs-treibenden Themen verändert. Gegenwärtig ist die „Digitalisierung“ das große Thema. Damit verbunden ist das Potenzial zur fundamentalen Strukturveränderung in ganzen Branchen wie in jedem einzelnen Unternehmen. Wie ist der Status quo im deutschen Mittelstand? Welche Erkenntnisse liegen vor?

Deutschland hat eine ausgeprägte Unternehmer- und Ingenieurskultur – jedoch auch vorsichtige Kaufleute. Digitalkompetenz wird an Schulen und Universitäten kaum gelehrt, einzig beim Datenschutz ist Deutschland führend in der Welt. 72 % der mittelständischen Unternehmen sehen die Digitale Transformation als eine der zentralen Herausforderungen. Gleichzeitig haben 55 % aktuell keine zentrale Digitalisierungsstrategie und riskieren damit, den Anschluss an die Marktentwicklung zu verpassen. Aber was ist Digitalisierung genau?

Digitale Transformation bezeichnet einen fortlaufenden, in digitalen Technologien begründeten Veränderungsprozess, der die Gesellschaft und insbesondere Unternehmen betrifft. Dazu gehören die digitalen Infrastrukturen der Betriebsmittel wie Produkte, die digitalen Anwendungen sowie die auf diesen digitalen Technologien basierenden Verwertungspotenziale (u. a. digitale Wertschöpfungsnetzwerke).

Digitale Transformation ist Chefsache

Damit ist Digitalisierung die Chance zur grundsätzlichen Neuformierung des Geschäfts durch 1. interne Automation/Flexibilisierung der Abläufe, 2. Verlängerung der Wertschöpfungskette, hin zu Kunden und /oder Partnern/Lieferanten sowie 3. die Generierung gänzlich neuer Geschäftsmodelle. Jeder dieser Grundsätze hat unternehmensweite Auswirkungen, ist ein Querschnittsthema und kann nur erfolgreich gemeistert werden, wenn die Unternehmensleitung selbst der Treiber und Lenker dieser Transformation ist.

Der durch die Digitalisierung beförderte Wettbewerb läuft jetzt auf Hochtouren durch alle Branchen, in allen Abläufen, in allen Grundsätzen. Wie steht der deutsche Mittelstand selbst dazu?

Zur Frage „Ist die Digitalisierung mehr Risiko oder Chance für mein Unternehmen?“ sagen befragte Eigentümer: „Der Zug ist unaufhaltbar!“; egal, ob Chance oder Risiko, man muss jetzt agieren. „Das Glas ist halb voll, nicht halb leer;“ Digitalisierung ist die Chance für ständige Änderungen, aber eben auch Verbesserungen. Bezogen auf die eigenen Produkte wird Digitalisierung als Mehrwert gesehen – Sicherheitsrisiken sowie Datenschutz sind dabei mit zu beachten.

Unternehmens-Beispiele

Einige Unternehmen gestalten die Digitalisierung bereits aktiv, abhängig von der Betroffenheit der Branchen. Ein Bandstahl-Lieferant sieht im Kern: „Die Information aus der Stahlherstellung sind wertvolle Zusatzinformationen für die Weiterverarbeitung des Stahls bei unseren Kunden.“ Ein klarer Wettbewerbsvorteil, der sich aus der Investition in Technologie und Erweiterung der Produktions- und Vertriebs-Prozesse ergibt. Ein Hersteller von Wechselrichtern für Photovoltaik-Anlagen hat eine Produkterweiterung entwickelt, die dem Wechselrichternutzer eine Zugangs- und Auswertungs-Möglichkeit für die eigenen Wechselrichter-Daten bereitstellt. Gleichzeitig vermarktet das Unternehmen diese Daten bei Übertragungsnetzbetreibern; eine völlig neue Kundenzielgruppe. Deren Nutzen ist der geringere Regelenergie-Bedarf durch Kenntnis der jeweiligen Stromproduktion der PV-Anlagen.

Erkenntnisse

Der Wettbewerbsdruck mit Digitalisierung bleibt sehr hoch, kreative Ideen sind gefragt. Digitale Transformation ist Chefsache. Eine unternehmensweite Innovationskultur ist Voraussetzung. Teams sind querschnittlich besetzt. Das grundsätzliche Motto ist „weit denken und zügig konkrete Schritte umsetzen!“.

Bild: Fotolia/mmustafabozdemir

Ähnliche Artikel

Finanzen Steuern Recht

Innovationsfinanzierung im Mittelstand

Vom ersten Geistesblitz bis zur Markteinführung

Martin Heinen führt ein mittelständisches Maschinenbauunternehmen. Sein Credo war stets „Wachstum durch Innovation“. Damit der Konstruktionsbereich durch die operativen Anforderungen aus dem Tagesgeschäft nicht vernachlässigt wird, wurde von Heinen bereits vor Jahren ein quartalsweiser F & E-Jour-fixe ins Leben gerufen, um sich laufend zu neuen Ideen und Technologien auszutauschen.

Braunschweig 2011/2012 | Karsten Probst-Lobermeier, Braunschweig | Dipl.-Betriebswirt Andreas Wojciechowski, Braunschweig

Finanzen Steuern Recht

Digitalisierung im Mittelstand

Chefsache eines lästigen Übels oder Chance für Veränderungen?

Die Vernetzung von Unternehmen in der täglichen Arbeit, der damit einhergehenden steigenden Abhängigkeiten sowie der Transparenz kann sich auf Dauer auch der Mittelstand nicht verweigern. Als Folge dessen verschwimmen die Grenzen der Leistungs-, Verwaltungs-, Mitarbeiter- und Kommunikationsebene mit der Umwelt immer stärker.

Hannover 2017 | Dipl.-Kfm. Nils-Frederik Ilse, Isernhagen | Dipl.-Kfm. Olaf Goldmann, Isernhagen