Artikel erschienen am 22.11.2016
E-Paper

MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie der Prostata

Neues Verfahren zur Verbesserung der Früherkennung des Prostatakarzinoms

Von Dr. med. Armin Leitenberger, Wolfsburg | Torben Kaß, FEBU, Wolfsburg

Das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Wird während der Früherkennungsuntersuchung des Mannes eine Erhöhung des PSA-Wertes oder ein verdächtiger Tastbefund an der Prostata festgestellt, so erhalten diese Patienten eine systematische Gewebsentnahme (Biopsie) der Prostata zur weiteren Abklärung. Diese Biopsie wird ultraschallgesteuert durchgeführt. Die so gewonnenen Gewebeproben werden nach einem Zufallsprinzip entnommen, sodass mögliche vorhandene Tumorbereiche in der Prostata unentdeckt bleiben können. In der Folge können dann bei einem weiter erhöhten oder ansteigenden PSA-Wert Wiederholungsbiopsien nötig sein.

In dieser Situation besteht nun die Möglichkeit, eine multiparametrische Magnetresonanztomografie (mpMRT) durchführen zu lassen. Die mpMRT scheint bei der bildgebenden Diagnostik von Prostatakarzinomen dem Ultraschall überlegen zu sein. Bei dieser radiologischen Untersuchung können krebsverdächtige Bezirke innerhalb der Prostata gefunden und markiert werden. Allerdings reicht die alleinige mpMRT-Untersuchung zur Diagnose eines Prostatakarzinoms nicht aus, sodass dann wiederum Gewebeentnahmen notwendig sind.

Es besteht jetzt mit einem innovativen Verfahren die Möglichkeit, die im mpMRT gewonnenen Informationen auf das Ultraschallbild zu übertragen. Dazu werden die mpMRT-Bilder in eine spezielle Software überspielt und können dann in Echtzeit mit dem Ultraschallbild fusioniert werden. Dadurch gelingt es, krebsverdächtige Bezirke innerhalb der Prostata auch im Ultraschallbild sichtbar zu machen und gezielte Biopsien zu entnehmen.

Ergebnisse aktueller Studien weisen darauf hin, dass bei Wiederholungsbiopsien die Fusionsbiopsie in der Detektionsrate von Prostatakarzinomen der herkömmlichen ultraschallgesteuerten Biopsie überlegen scheint. Somit stellt die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie der Prostata ein modernes Verfahren dar, welches die Diagnostik des Prostatakarzinoms verbessert und auch kleine Karzinome in der Prostata in einem Frühstadium finden kann.

Foto: Klinikum Wolfsburg

Ähnliche Artikel

Gesundheit

Blicke in den Körper: moderne Bildgebung

Diagnose, Therapie und Früherkennung mit radiologischer Diagnostik

Lassen sich Beschwerden nicht durch Untersuchung und Laborwerte klären, sehen Radiologen heute mithilfe radiologischer Bildgebung in alle Körperregionen hinein. Auch die Kontrolle des Behandlungserfolgs und zunehmend auch die Früherkennung sind ohne Bildgebung kaum noch denkbar.

Hannover 2016/2017 | Prof. Dr. med. Peter Landwehr, Hannover

Gesundheit

Schmerz lass nach!

Radiologie und Nuklearmedizin als Instrumente der Schmerztherapie

Chronische Schmerzen haben sich von ihrer ursprünglichen, durchaus sinnvollen Funktion gelöst und existieren selbstständig. Gerade dies macht den Kampf gegen diese „Quälgeister“ so schwierig. Die Untersuchungsmethoden der bildgebenden Diagnostik und Nuklearmedizin können auch hier, insbesondere bei Rücken- und Gelenkschmerzen, eingesetzt werden.

Braunschweig 2016/2017 | Dr. med. Verena Henrike Scholz, Braunschweig