Artikel erschienen am 04.08.2023
E-Paper

Entwicklungen in der Schilddrüsenchirurgie

Von Dr. med. Hinrich Köhler, Braunschweig | Dr.med Mehran Rastan, Braunschweig

Meistens können Medikamente eingesetzt werden, um die Hormonlage auszugleichen oder dem (Knoten-)Wachstum der Schilddrüse vorzubeugen.

Operationen zielen auf die Reduktion des Schilddrüsenvolumens, die Entfernung der Schilddrüse bei autoimmuner Erkrankung oder die Klärung einer bösartigen Entartung von Knoten. Beim Schilddrüsenkrebs ist die Operation zumindest eine Voraussetzung, häufig aber auch ausreichend für eine dauerhafte Heilung. Genetische Marker von Tumorgewebe spielen eine zunehmend wichtige Rolle bei der Einschätzung der Prognose und mitunter auch zur Planung gezielter Antikörpertherapien.

Schilddrüsenoperationen sind mit zwei typischen Risiken verbunden: Die Beeinträchtigung eines Kehlkopfnervs, die zu Stimmveränderung und Heiserkeit – bei beidseitigem Auftreten auch zu Luftnot – führen kann, ist zur Seltenheit geworden (0,3 %). Dazu haben die Verwendung von Lupenbrillen und der Einsatz des sog. Neuromonitorings, mit dessen Hilfe die Kehlkopfnerven besser aufgefunden und geschont werden können, beigetragen. Aber auch die kritischere, seitengetrennte und „Knoten-orientierte“ Anzeige zur Schilddrüsenoperation anhand klar differenzierter diagnostischer Kriterien trägt letztendlich dazu bei, das Risiko zu vermindern. Dies betrifft auch und besonders eine nach beidseitiger Operation mögliche Unterfunktion der Nebenschilddrüse (3-5 %), die mehr und mehr in den chirurgischen Fokus gerät. Noch nicht abschätzbar ist, welche Verfahren sich zur Visualisierung der Nebenschilddrüse etablieren werden. Wichtig ist aber vermutlich das heute gesteigerte Augenmerk auf die Problematik und die seit wenigen Jahren bestehende Möglichkeit, auch das Nebenschilddrüsenhormon medikamentös ersetzen zu können.

Ähnliche Artikel

Gesundheit

Entwicklungen in der Wirbelsäulendiagnostik und Therapie

Aufgrund des enormen Wissens- und Erfahrungszuwachses über die letzten Jahrzehnte zeichnet sich auch in der Diagnostik und Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen, wie in der Medizin allgemein, ein Trend zu immer weiteren Subspezialisierungen ab.

Braunschweig/Wolfsburg 2022 | Daniel Kümpel, Braunschweig

Gesundheit

Essstörungen

eine unterschätzte Erkrankung

Essstörungen sind ernsthafte Erkrankungen. Sie müssen behandelt werden. Je eher die Behandlung beginnt, desto größer ist die Aussicht auf Erfolg.

Braunschweig/Wolfsburg 2022 | Marie-Caroline Hammerer, Königslutter