Artikel erschienen am 09.08.2023
E-Paper

Molekulare Pathologie

Von Prof.Dr. Jürgen Krauter, Braunschweig

Diese Ergebnisse erlauben einerseits eine gewisse Abschätzung, wie der Verlauf der Tumorerkrankung und die Heilungschancen sein werden („prognostische Veränderungen“). Andererseits gibt es Mutationen, anhand derer man vorhersagen kann, ob eine bestimmte Therapie wirksam sein wird („prädiktive Veränderungen“). Diese prädiktiven Mutationen greifen meist in den Zellstoffwechsel ein und sind dadurch an der Entstehung einer Tumorerkrankung beteiligt. Auf der Basis dieser Erkenntnisse wurden Medikamente entwickelt, die passgenau in diese gestörten Stoffwechselwege eingreifen und dadurch das Wachstum der Tumorzellen blockieren („molekular zielgerichtete Therapien“). Diese zielgerichteten Therapien sind heutzutage bei einer ganzen Reihe von bösartigen Erkrankungen (z. B. Bronchialkarzinom, malignes Melanom, akute und chronische Leukämien) fester Bestandteil des therapeutischen Repertoires und haben die Behandlungsmöglichkeiten deutlich erweitert und verbessert.

Grundlage für den Einsatz solcher Therapien ist die vorherige möglichst umfassende molekulare Analyse des Tumormaterials. Hierfür eignen sich in besonderer Weise moderne Hochdurchsatzverfahren („next generation sequencing, NGS“). Durch diese können automatisiert aus einer einzigen Tumorprobe gleichzeitig zahlreiche Erbgutabschnitte auf das Vorliegen von prognostischen oder prädiktiven Mutationen untersucht werden. Die Empfindlichkeit der NGS-Analyse ist dabei deutlich höher als bei früher gebräuchlichen molekularen Methoden.

Ähnliche Artikel

Gesundheit

Schnittstellen in der Praxis

Herausforderung technischer und organisatorischer Schnittstellen in der Praxis

Aus Schnittstellen in der Praxis ergeben sich oft unerwünschte Probleme, die Kosten nach sich ziehen und den Arbeitsablauf stören. Es sind unerwünschte Reibungsverluste deren Minimierung erwünscht ist.

Braunschweig/Wolfsburg 2020 | Dipl.-Ing. Stefan Joswig, Vechelde

Gesundheit

Brustschmerzen

Herzinfarkt und die koronare Herzerkrankung

Herzkreislauferkrankungen gelten in Deutschland als eine der häufigsten und gefährlichen Erkrankungen. Die Atherosklerose, also die Verkalkung und Ver-
engung von Blutgefäßen, kann zu Schlaganfällen und Durchblutungsstörungen
am Herzen führen. Typischerweise tritt der brustschmerz bei körperlicher Anstrengung auf, wir nennen das Angina Pectoris, aber auch Ruhebeschwerden können
auftreten. Dann ist Eile geboten! Bei einem akuten Herzinfarkt ist eine Koronararterie derart verengt oder gar verschlossen,  dass Herzgewebe absterben könnte.
In diesem Fall besteht akute Lebensgefahr! Ein Herzinfarkt ist ein Notfall, Menschen mit anhaltenden Brustschmerzen sollen dann umgehend den Rettungsdienst unter 112 anrufen.

Braunschweig/Wolfsburg 2022 | Pd Dr. Med. Hanno Oswald, Peine