Artikel erschienen am 11.04.2011
E-Paper

Energieeffizienz im Blick

Von Dipl.-Ing. Uwe Karges, Braunschweig

Unternehmen, die Energie effizient nutzen, sparen Betriebskosten und stärken nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit – Bürger sparen bares Geld. Energieeffizienz ist ein wichtiger Baustein beim Klimaschutz.

Die Bundesregierung will den Treibhausgas-Ausstoß, überwiegend Kohlendioxid (CO²), bis zum Jahr 2020 um mindestens 40 % unter das Niveau des Jahres 1990 senken. So wird bei energiepolitischen Diskussionen nicht nur die Nutzung erneuerbarer Energien und Energiesparmaßnahmen, sondern auch immer häufiger der effizientere Umgang mit Energie und damit die Senkung des Verbrauchs gefordert. Das Klimaschutzkonzept der Stadt Braunschweig greift u. a. diese Ziele auf.

Energieeffizienz, Energieeinsparung und die Nutzung erneuerbarer Energien sind die zentralen Säulen des Klimaschutzes.

Energiewirtschaft: Kraft-Wärme-Kopplung mit umweltfreundlicher Fernwärme

Fernwärme und deren Ausbau ist ein wichtiger Baustein im umweltbewussten Umgang mit Energie. Fernwärme wird in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt. Die Abwärme bei der Stromerzeugung wird für die Wärmelieferung genutzt. Neben den erneuerbaren Energien zählt die Kraft-Wärme-Kopplung zu den umweltfreundlichen Arten der Energieerzeugung
(www.bs-energy.de).

Unternehmen: Energieeffizienz sichert Wettbewerbsfähigkeit

Die KfW-Bank hat ein zweistufiges Programm aufgesetzt, das es Unternehmern erleichtern soll, in Energieeffizienz zu investieren. Gefördert werden dabei allgemeine Umweltschutzinvestitionen, vor allem aber gezielte Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen – mittels eines vergünstigten Kredits. Darüber hinaus können Unternehmen für eine qualifizierte Beratung zum Thema Energie­effizienz einen attraktiven Zuschuss erhalten – so werden bis zu 80 % der angefallenen Beratungskosten von der KfW übernommen (www.bs-energy.de/energieberatungsportal).

Häuslebauer und Vermieter: Energieeffizientes Bauen und Sanieren lohnt sich

Wer beim Hausbau oder bei der Haussanierung auf Energieeffizienz achtet, wird belohnt. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet in Zusammenarbeit mit der KfW-Bank Förderungsmöglichkeiten in Form von Zuschüssen oder zinsgünstigen Krediten an.

Förderfähig sind energetische Maßnahmen, wie Wärme­dämmung von Wänden, Dachflächen, Geschossdecken, die Erneuerung von Fenstern und Außentüren sowie die Erneuerung und der Einbau von Lüftungs- und Heizungsanlagen inklusive der Planungs- und Baubegleitleistungen.

Wichtig: Anträge auf Zuschüsse müssen vor der Maßnahme gestellt werden. Auch Leistungen eines Energieberaters werden gefördert (siehe KfW-Bank).

Verbraucher: Einfache Verhaltensänderungen schonen Klima und Geldbeutel

Jeder Verbraucher spart durch einfache Verhaltensänderungen bares Geld und schützt aktiv die Umwelt. Beim Kauf von Elektrogroßgeräten sollte auf die Energieeffizienzklasse geachtet werden. Die Geräte haben einen garantiert geringeren Stromverbrauch durch effizient eingesetzte Energie. Energiesparlampen und die Vermeidung von „Stromdieben“ (z. B. Stand-by) sind ebenfalls sinnvoll. Informationen zu Energiesparmaßnahmen und Energieeffizienz erhalten Sie bei BS|Energy und anderen Organisationen.

Immer eine gute Idee: Energieeffizienz-Beratung

Für größere Maßnahmen ist es unerlässlich, Beratungsleistungen in Anspruch zu nehmen. Während der Verbraucher bei Energieversorgern oder Verbraucherzen­tralen Hilfe findet, ist bei Energieeffizienz-Maßnahmen in Unternehmen und der energetischen Sanierung von Häusern die Inanspruchnahme von zertifizierten Energieberatern unerlässlich. Hier sollte bei der Auswahl auf eine „BAFA-Zulassung“ geachtet werden. Hinsichtlich der Größe der Projekte fallen die Beratungskosten nicht ins Gewicht, zumal diese meistens auch bezuschusst werden (www.bafa.de).

Mehr als ein gutes Gewissen: Effizienter Umgang mit Energie lohnt sich

Ob in Unternehmen oder im Haushalt, beim Bau oder der Sanierung eines Hauses: Energieeffizienz sollte stets im Vordergrund einer Entscheidung stehen. Ist das Bewusstsein für effiziente Energienutzung geschärft, ist ein Meilenstein bei Kosteneinsparung und Klimaschutz geschafft.

Foto: Panthermedia

Ähnliche Artikel

Finanzen Steuern Recht

Die Besondere Ausgleichsregelung im EEG

Begrenzung der EEG-Umlage für stromkostenintensive Unternehmen

Durch das EEG 2017 sollen die Kosten für den Ausbau erneuerbarer Energien gleichmäßig auf alle Stromverbraucher verteilt werden. Eine Ausnahme besteht für stromkostenintensive Unternehmen und Schienenbahnen, die im internationalen – bzw. bei Schienenbahnen im intermodalen – Wettbewerb stehen.

Hamburg 2018/2019 | Dr. iur. Gernot-Rüdiger Engel, Hamburg | Ekkehard Hübel, Hamburg

Immobilien

Erneuerbare Energien – was rechnet sich wirklich?

Ein Systemvergleich hat alle Kosten zu berücksichtigen. Auch die Nutzungskosten.

Seit dem 01.01.2009 ist das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) durch Bauherren einzuhalten. Das Wärmegesetz soll den Anteil erneuerbarer Energien im Wärmebereich bis 2020 von derzeit ca. 6 auf dann hoffentlich 14 % erhöhen.

Braunschweig 2013 | Dipl.-Ing. Jan Laubach, Braunschweig