Artikel erschienen am 11.04.2011
E-Paper

Portrait: Warum Volkswagen auch Immobilienmakler ist

Know-how eines Global Players für die Region

Von Roland Stöckigt, Wolfsburg

Herr Stöckigt, warum benötigt ein Weltkonzern eine eigene Immobiliengesellschaft?
Das erklärt sich erst mal aus der Geschichte heraus: Volkswagen Immobilien wurde 1953 als 100 %ige VW-Tochtergesellschaft gegründet, um Mitarbeiter der Volkswagen AG mit Wohnraum zu versorgen. Gut 40 Jahre waren wir nur für Volkswagen-Mitarbeiter da, bis wir uns 1996 dem gesamten Markt geöffnet haben. Heute haben wir in Wolfsburg ca. 9 600 Wohnungen in unserem Bestand. Zudem haben wir uns – besonders in den letzten 10 Jahren – zum ersten Ansprechpartner für gewerbliche Immobiliendienstleistungen im Volkswagen Konzern entwickelt. Als solcher haben wir zum Beispiel zahlreiche Händlerbetriebe gebaut, die Volkswagen Arena realisiert, Teile der Autostadt oder auch das InformationsLogistikCenter für die Volkswagen Financial Services AG in Braunschweig fachkompetent umgesetzt.

Bleiben wir erst mal beim Privatkundengeschäft – wie kam es dazu, dass Sie auch als Makler auftreten?
Natürlich gibt es viele Interessenten, die keine Wohnung mieten, sondern ein Haus mieten oder kaufen wollen. Dazu gehören häufig Manager und Führungskräfte des Volkswagen Konzerns. Entweder kommen sie nach Wolfsburg und suchen kurzfristig ein Haus in der Region oder sie werden vom Konzern zu Standorten im Ausland entsendet und möchten ihre private Immobilie von fachkundigen Kräften vermakeln lassen. Für beide Fälle ist es sehr nützlich, den kompetenten Ansprechpartner im direkten Umfeld zu wissen. Von der Erfahrung und dem Vertrauen, das wir im Konzern genießen, profitieren selbstverständlich der gesamte Markt und die gesamte Region. Zudem haben wir als seriöser Immobiliendienstleister das Know-how im Haus, das wir brauchen, wenn es zum Beispiel um die Wertermittlung einer Immobilie geht. Auch davon profitieren die Kunden unseres Maklergeschäfts. Man vertraut uns.

Wie ist Ihre Einschätzung des Wohnungsmarktes in Wolfsburg und Braunschweig?
Derzeit stellen wir fest, dass die Nachfrage in Braunschweig groß ist. Die gute Anbindung, das Flair der Stadt und die internationale Schule sind häufig entscheidend. Nicht nur viele Volkswagen-Mitarbeiter kommen zu uns, weil sie in Braunschweig ein Objekt suchen. Jedoch: Wolfsburg als Wohnort ist nicht zu unterschätzen und ebenfalls im Kommen. Es gibt kaum eine grünere Großstadt mit solch idyllischen Randlagen in Wald- und Teichnähe und diesem Freizeitangebot. Diese Kombination findet man in Braunschweig nicht. Was die Qualität der Wohnung angeht, zeigt sich, dass viele Kunden bereit sind, für top-modernisierte, individuell ausgestattete Wohnungen entsprechend mehr zu zahlen. Das gilt für Mietwohnungen, aber auch für die Objekte, die wir vermakeln. Auf der anderen Seite besteht eine große Nachfrage nach kleinen, günstigen Wohnungen und auch das „Wohnen auf Zeit“ wird immer wichtiger. Für die mobile Gesellschaft wird es zunehmend entscheidend sein, dass der gewünschte Wohnraum kurzfristig flexibel verfügbar ist. Durch den hohen Anteil der Berufspendler ist dies in Wolfsburg von besonderer Bedeutung.

Wie würden Sie die Stellung von Volkswagen Immobilien im Mutterkonzern beschreiben?
Unsere Erfahrung zeigt, dass unsere Leistungen im Konzern bekannt sind und immer häufiger abgefragt werden. Wir helfen dem Konzern, sich aufs Autobauen zu konzentrieren und ermöglichen es ihm, bei Immobilienprozessen Kosten zu senken. Weil fast alle Objekte, die wir entwickeln oder realisieren, mit Autos zu tun haben, sprechen wir auch die gleiche Sprache. Das geht so weit, dass wir Produkte im Privatkundenbereich ähnlich der Produktpolitik von Autoherstellern anbieten. So haben wir für unsere Mietwohnungen das Angebot „Wohnen mit Wunschausstattung“ entwickelt. Analog zur Auswahl der Pkw-Sonderausstattung können die Kunden hier die Küche, die Art der Wandgestaltung oder etwa das Bodenmaterial auswählen. Die verschiedenen Eigenschaften haben wir dann zu den Ausstattungslinien „Modern“, „Kreativ“, „Harmonie“ und „Elegant“ zusammengefasst – mit sehr positiver Resonanz bei unseren Kunden.

Was gehört alles zu den Dienstleistungen, die Sie für den Konzern erbringen?
Neben der Entwicklung und Realisierung von Spezialimmobilien steht die Errichtung von Händlerimmobilien, sprich Autohäusern, im Fokus. Wir entwickeln, steuern und realisieren zurzeit u. a. den Neubau von Autohäusern in Berlin, Frankfurt, München, Stuttgart und Leipzig. In erster Linie sind dies Händlerimmobilien für die Marken Audi und Volkswagen und 2010 erstmalig auch für Seat. Besonders spannend ist, dass sowohl Audi als auch Volkswagen eine neue Architektur entwickelt haben, die wir nun erstmalig für konzerneigene Immobilien realisieren bzw. in Leipzig bereits umgesetzt haben. Interessant ist auch das Thema Mietvertragsmanagement. Hier haben wir für den Konzern bereits Kosten im mehrstelligen Millionenbereich eingespart. Dabei prüfen und optimieren wir vorhandene oder neu zu schließende Mietverträge. Klar, dass von diesem Firmenwissen auch der Privatkundenbereich, also auch das Maklergeschäft, profitiert. Für alle Tätigkeitsfelder haben wir uns neben unseren langfristigen strategischen Zielen auch die Volkswagen-Tugenden auf die Fahnen geschrieben: Qualität, Innovation, Fairness und Kundenorientierung stehen ganz weit oben – also auch hier typisch Volkswagen.

Ähnliche Artikel

Immobilien

Der Beratungsprozess bei Immobilienfinanzierungen

Wer heute eine Neu- oder Gebrauchtimmobilie finanzieren möchte, sollte nicht ausschließlich auf den Zinssatz schauen. Verschiedene Parameter sind zu berücksichtigen, an die der Bauherr zunächst gar nicht denkt. Eine solide Finanzierungsberatung beinhaltet eine ganzheitliche Betrachtung der Kundensituation und besteht aus mehreren Komponenten.

Braunschweig 2015/2016 | Werner Schilli, Braunschweig

Immobilien

Immobilien brauchen interdisziplinäre Beratung

Immobilien sind je nach Nutzungsphase von unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedingungen sowie technischen und wirtschaftlichen Aspekten tangiert. Hierbei greifen wirtschaftliche, rechtliche und technische Problemstellungen ineinander. Den Immobiliengeneralisten mit einem erschöpfenden Fachwissen zu allen Aspekten gibt es nicht! Für den Investor bzw. Immobilieneigentümer ergibt sich der größtmögliche Nutzen, wenn die einzelnen Spezialisten gemeinsam mit ihm agieren.

Braunschweig 2014 | Dipl.-Ing. Stephan Lechelt, Braunschweig