Immobilien / Stiftungen


Sortierung: alphabetisch |  neueste | älteste

Immobilien

Nach dem Bau eines Gebäudes folgt die Nutzungsphase

Die Kosten der Nutzungsphase in den Fokus zu rücken

Ein Gebäude, sei es ein Wohn- oder gewerblich genutztes Haus, ist fertig. Die Mieter stehen vor der Tür. Es darf eingezogen werden. Der Bauherr und alle am Bau Beteiligten atmen durch. Das Werk ist vollbracht. Es folgt nun die längste Phase: die Nutzung des Gebäudes. Nicht jedem ist bekannt, dass die über die Jahre anfallenden Nutzungskosten wesentlich höher sind als die anfänglichen Planungs- und Baukosten.

Braunschweig 2016 | Ulrich Müller, Braunschweig

Immobilien

Portrait: Neues Wohnquartier

Baugenossenschaft Wiederaufbau beteiligt sich an der Entwicklung des „Nördliches Ringgebiets“

In der Braunschweiger Nordstadt, zwischen Mitgaustraße und dem nördlichen Ringgleis sowie dem Mittel- und dem Bültenweg, startet das größte Bauvorhaben seit der Entwicklung der Weststadt in den 1970er-Jahren. Wie schon damals in der Weststadt engagiert sich die Baugenossenschaft Wiederaufbau eG auch in dem neuen Wohnquartier, das den Namen „Caspariviertel“ tragen wird.

Braunschweig 2016 | Dipl.-Bankfachwirt Joachim Blätz, Braunschweig

Immobilien

Immobilien für Senioren anders denken

Der Achilleshof – ein erfolgreiches Beispiel

Was macht den Erfolg eines Immobilienprojektes für Senioren aus? Wir Architekten betrachten diese Frage oft aus der Sicht der Gebäudeplanung. Damit ist natürlich nicht nur die Gestaltung gemeint, sondern auch Barrierefreiheit, kurze Wege, Belichtung und vieles mehr. Für den Erfolg eines Projektes sind natürlich noch ganz andere Faktoren entscheidend.

Braunschweig 2016 | Dipl.-Ing. Nicolai Richter, Braunschweig

Immobilien

Das Braunschweiger Modell

Mehr als nur ein „Dach über dem Kopf“

Mit Beginn der Flüchtlingswelle wurde insbesondere Deutschland vor große Herausforderungen gestellt. Viele kommen in der Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft. Dazu braucht es die „eigenen vier Wände“. Diesem Bedarf wird in Braunschweig mit dem Bau von größeren dezentralen Wohneinheiten nachgekommen, denn der vorhandene Wohnraum im Stadtgebiet reicht nicht aus.

Braunschweig 2016 | Heinz-Georg Leuer, Braunschweig

Immobilien

Integrale Qualitätssicherung

Monitoring als Werkzeug zur Erfüllung der Ziele zur Energiewende

Bis 2050 soll für den Gebäudebe-stand der Einsatz erneuerbarer Energien auf 60 % angehoben und der Primärenergieverbrauch um 50 % reduziert werden. Sowohl die Architektur als auch die Nachhaltigkeitskonzepte für Gebäude müssen sich an diesem Maßstab messen. Mit der Steigerung der Energieeffizienz werden jedoch auch die eingesetzten technischen Systeme immer komplexer.

Braunschweig 2016 | Dr.-Ing. Jennifer König, Braunschweig

Immobilien

Haftungsrisiken durch EnEV & Co.

Vertragsmanagement minimiert Risiken für Unternehmen und Planer

Auch im Bausektor nimmt die Zahl und Komplexität von Gesetzen und Rechtsvorschriften ständig zu. Diese zunehmende Verrechtlichung stellt insbesondere Planer und bauausführende Unternehmen vor große Herausforderungen.

Braunschweig 2016 | Bernhard Motzkus, Braunschweig

Immobilien

Wirtschaftlichkeit von Gebäudeplanungen

Die drei Erfolgsfaktoren und ihre Kennzahlen

„Individuelle Gebäudearchitektur“ und „Wirtschaftlichkeit“ sind für viele zwei Begriffe, die nicht wirklich zueinander passen. Tatsache ist aber, dass die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes maßgeblich in den vorderen Planungsphasen beeinflusst wird. Mit zunehmendem Planungs- und Projektfortschritt nimmt die Beeinflussbarkeit von Kosten und Wirtschaftlichkeit einer Gebäudeplanung rapide ab.

Braunschweig 2016 | Dipl.-Ing. Jan Laubach, Braunschweig

Immobilien

Woran Sie bei Ihrer zukünftigen Finanzierung denken sollten

Damit der Traum von der eigenen Immobilie nicht zum Albtraum wird

Die eigene Immobilie ist der Traum vieler Menschen. Diesen Traum zu verwirklichen, ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Am Beginn dieses Entscheidungsprozesses stehen viele Fragen, die es zu bedenken gilt.

Braunschweig 2016 | Olaf Zahn, Braunschweig

Immobilien

… und das Beste kommt am Ende

Immobilieninvestition

Jeder kennt diese Situation oder hat von so einer Geschichte schon gehört: Die Unternehmensnachfolge ist nicht geregelt, wobei das Unternehmen einen guten Namen hat und sogar ein ansehnliches Betriebsgrundstück vorhanden ist. Zugegeben, es muss viel investiert werden, hier wurde in den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren gespart.

Braunschweig 2016 | Dipl.-Betriebswirt (FH) Tim Petereit, Braunschweig

Immobilien

Alles Standard … oder …?

Worin unterscheidet sich eine gute Baufinanzierungsberatung von einer schlechten?

Durch die Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie zum 21.03.2016 erfährt die qualitativ hochwertige Beratung von Kunden eine zusätzliche Bedeutung. Neben der europaweiten Standardisierung der Immobilienfinanzierung und dem Kundenschutz ist dies eine weitere Komponente.

Braunschweig 2016 | Andreas Draß, Braunschweig

Immobilien

Strukturierte Beratung

Der Garant für eine tragfähige Immobilienfinanzierung

Die eigenen vier Wände stehen bei vielen Menschen nach wie vor hoch im Kurs. Der Wunsch nach einer eigenen Immobilie – ob Neubau oder aus zweiter Hand – ist groß und die aktuelle Zinsentwicklung mit Negativzinsen macht „Betongold“ als Geldanlage attraktiv.

Braunschweig 2016 | Werner Schilli, Braunschweig

Immobilien

Steuerliche Fallstricke im Bereich der Immobilien

Im Bereich der Immobilien gibt es zahlreiche steuerliche Sachverhalte; neben der Einkommensteuer können auch andere Steuerarten wie z. B. Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer oder Grunderwerbsteuer relevant sein. Die nachfolgenden Ausführungen werden sich anhand einzelner Themen mit den genannten Steuerarten beschäftigen und dabei mögliche Probleme aufzeigen.

Braunschweig 2016 | Dipl.-Kfm. Jörg Bode, Braunschweig | Dipl.-Kfm. Christian Mohr, Braunschweig