Artikel erschienen am 01.06.2011

Tastentaumel im Braunschweiger Land

Ein Kooperationsprojekt aus der Region für die Region

Von Christine Schultz, Braunschweig

Entstehung von „Tastentaumel“

Die gemeinsam empfundene historische Verpflichtung für das Braunschweiger Land hatte die STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE und die braunschweigischen Klavierbauhäuser seit Gründung der Stiftung immer wieder bei allerlei Musikprojekten zusammengeführt. So auch in den Jahren 2001/02, als STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE, GROTRIAN-STEINWEG und SCHIMMEL PIANOS bei gemeinsamen Überlegungen im Zusammenhang mit einem größeren Klavierkonzert-Projekt den Gedanken entwickelten, zu dritt ein regelmäßig stattfindendes Klavierfestival im und für das Braunschweiger Land zu organisieren. Ein prägnanter und klingender Name dafür war rasch gefunden: „Tastentaumel“ sollte das Festival heißen und im Jahr 2003 erstmals realisiert werden. Auch die Rollen der Kooperationspartner waren schnell verteilt: Der Vorstand der STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE stellte Stiftungsmittel zur Verfügung, GROTRIAN-STEINWEG und SCHIMMEL PIANOS erklärten sich ihrerseits bereit, alle für das Festival benötigten Instrumente (Klaviere und Flügel) zu stellen und die entstehenden Kosten für Transport und Stimmung zu übernehmen. Die Stiftung bildete wegen ihrer vielfältigen Kontakte in die regionale Kulturszene zudem das organisatorische Dach des Festivals, bei ihr liefen und laufen alle Fäden zusammen. Um das Festival und seine Botschaft zu den Menschen im Braunschweiger Land zu bringen, banden die drei Kooperationspartner die Braunschweiger Agentur peeters Kommunikationskonzepte über Leistungssponsoring als Kommunikationspartner von „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ ein.

„Tastentaumel im Braunschweiger Land 2010“

Viermal hat der „Tastentaumel“ seit seiner Premiere im Jahr 2003 nun schon stattgefunden, zuletzt im Jahr 2010. War schon im 2008er Durchgang festzustellen, dass sich das Festival etabliert hat, wurde im Laufe der vierten Auflage des „Tastentaumels“ vom 4. bis 13. 03. 2010 auf vielen Ebenen sicht- und spürbar, dass das Festival im Bewusstsein der Kunst- und Kulturschaffenden, der Medien, ja vieler Menschen im Braunschweiger Land fest verankert ist. Die Schärfung des Profils, das den Tastentaumel als „Festival aus der Region für die Region“ beschreibt, funktioniert und macht damit den Tastentaumel zu einem ganz besonderen Klavierfestival, das es so nur im Braunschweiger Land gibt. Denn im Gegensatz zu allen anderen Festivals arbeitet der Tastentaumel nicht mit „großen Namen“ aus aller Welt, sondern versteht sich ausdrücklich als Plattform für Künstler aus dem Braunschweiger Land. Im Jahr 2010 lockten diese mit ihrem Ideenreichtum wieder viele Besucher in die 35 angebotenen Veranstaltungen. Über 200 Künstler, Institutionen und Initiativen aus dem Braunschweiger Land zeigten eindrucksvoll, wie vielfältig und lebendig das Thema „Klavier“ im Braunschweiger Land ist. Vielfalt war wieder das Motto, gerade auch bezogen auf die Veranstaltungsformate, die mittlerweile weit über das traditionelle Konzert hinausgehen: Es gab musikalische und visuelle Rauminszenierungen, Rezitationen, Kurzfilme und außergewöhnliche Percussions-Arrangements. Vielfalt wurde auch hinsichtlich der Musikstile geboten: Klassik und Jazz waren zu hören, aber auch Gospel, Pop, Rock’n‘Roll und Boogie Woogie ebenso wie zeitgenössische Musik. Im Jahr 2010 ist es den Veranstaltern zudem erstmals gelungen, das Festival in sieben Teilregionen des Braunschweiger Landes auszuweiten: Braunschweig, Helmstedt, Holzminden, Salzgitter, Seesen / Bad Gandersheim, Thedinghausen und Wolfenbüttel taumelten mit.

Wo steht das Kooperationsprojekt „Tastentaumel“ heute?

Die Veranstalter ziehen nach vier Tastentaumel-Durchgängen ein begeistertes Fazit: Das Festival ist in jeder Hinsicht und bei allen Mitwirkenden (Mitveranstalter, Künstler, Ideenträger) und Zielgruppen (Publikum, Öffentlichkeit, Medien, Kulturschaffende) etabliert. Auch die Medien nehmen „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ sehr positiv auf – eben weil es erkennbar aus der Region in der Region und somit für die Region realisiert wird. Dazu hat sicherlich auch beigetragen, dass die Marketing- und Kommunikationsaufwendungen kontinuierlich ausgeweitet wurden. Das Profil von „Tastentaumel“ hat sich bewährt und gibt diesem Festival ein überzeugendes Alleinstellungsmerkmal (das Profil ist nachzulesen unter www.tastentaumel.de). Festzuhalten ist, dass hier Strukturen geschaffen wurden, die zukunftsfähig sind.

Warum engagieren sich die Kooperationspartner für „Tastentaumel“?

Axel Richter (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE): „Veranstaltungen und Aktivitäten, die das Angebot in den Teilregionen des Braunschweiger Landes wesentlich bereichern oder besondere Impulse liefern, werden von der Stiftung gern gefördert. Mit dem Kooperationsprojekt „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ realisiert die Stiftung eine herausragende Präsentation mit besonderer regionaler Verankerung. „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ fungiert als Plattform für die Institutionen, Initiativen und Menschen im Braunschweiger Land und spiegelt deren Kompetenz und Phantasie bei der Bespielung des Themas Klavier wider. Den Kulturschaffenden wird darüber hinaus die Möglichkeit geboten, sich intensiv miteinander zu vernetzen und (auch zukünftig) zu kooperieren. „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ ist somit ein Festival aus der Region für die Region, bei welchem gleich mehrere Stiftungsziele zum Tragen kommen: „Profile entwickeln“ (das in der Landesgeschichte verankerte Thema Klavier(bau) in der Region wird vitalisiert), „Potenziale fördern“ (Identifizierung und Präsentation der Talente aus der Region), „Produktionen ermöglichen“ (es entstehen neue Projekte extra für Tastentaumel) und „Präsentationen ermöglichen“ (der „Tastentaumel“ selber ist „die“ Präsentation der STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE).“

Wolfram Bäse-Jöbges (Geschäftsführer Schimmel Auswahlcentrum für SCHIMMEL PIANOS): „Braunschweig ist mit den beiden Marken GROTRIAN-STEINWEG und SCHIMMEL der Kompetenzstandort für Klavierbau in Europa. Diese Einzigartigkeit möchten wir den Menschen in unserer Region mit unserem Engagement beim „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ vor Augen und Ohren führen. Dass wir uns dabei gemeinsam mit unserem Wettbewerber GROTRIAN-STEINWEG engagieren, demonstriert die Bedeutung der Werte Fairness und Partnerschaft hier in der Region. Der Klavierbauer SCHIMMEL hat sich schon immer dem Bereich der musikalischen Förderung junger Menschen gewidmet. Mit unserem Engagement beim „Tastentaumel“ wollen wir vor allem junge Musiker der Region fördern und ihnen in der Region „Gehör verschaffen“. „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ stimuliert zudem die angenehme Auseinandersetzung mit dem Instrument Klavier, von der Popmusik über den Jazz bis hin zur Klassik in unterschiedlichen Leistungsstufen – und dies anders als bei vielen anderen Klavierfestivals, die sich in erster Linie mit hochkarätigen Wettbewerben für junge Künstler beschäftigen. Dieser inhaltliche und flächendeckende Ansatz für unsere Region motiviert unser Engagement.“

Burkhard Stein (Geschäftsführer GROTRIAN-STEINWEG Pianofortefabrikanten): Im Herbst 2001 gab es die Idee, in der „Klavierstadt Braunschweig“ ein Konzert mit historischen Klavieren und Flügeln zu organisieren. Daraus ist in Gesprächen zwischen den beiden braunschweigischen Klavierbauhäusern SCHIMMEL und GROTRIAN-STEINWEG sowie der STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE schließlich das Festival „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ entstanden, welches von Beginn an nach Kräften von GROTRIAN-STEINWEG unterstützt und gefördert wird. Dabei ist es uns einerseits wichtig, der Bevölkerung des alten Braunschweiger Landes deutlich zu machen, dass Braunschweig eine Klavierbauhochburg ist. Andererseits wollen wir Musikern aus der Region die Möglichkeit geben, ihr Können einem breiten Publikum darzubieten und sich darüber hinaus untereinander zu vernetzen. Wenn es dann noch gelingt, musikalische Veranstaltungen an für Konzerte eher ungewöhnlichen Orten anzubieten, schaffen wir für die vielen Kulturinteressierten in der Region einen ganz spezifischen, überzeugenden Mehrwert. Dies motiviert uns, auch in Zukunft dieses Festival als Partner mit zu organisieren.“

Uwe Peeters (Geschäftsführer peeters Kommunikationskonzepte): „Das Projekt „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ ist für uns mehr als nur ein Klavierfestival, es ist ein Beispiel dafür, wie viel Potenzial und Know-how mit den Klavierbauern GROTRIAN-STEINWEG und SCHIMMEL PIANOS in unserer Region steckt! Aber selbst Menschen, die lange hier verwurzelt sind, wissen das oft nicht. Dies zu ändern war und ist für peeters Kommunikationskonzepte der Reiz und die Motivation, ein solches Festival von Beginn an maßgeblich unterstützt zu haben. Durch meine langjährige Beziehung zur braunschweigischen Kulturszene und meine ehemalige Tätigkeit als Pressesprecher des Staatstheaters Braunschweig war und ist es für uns eine besondere Herausforderung, ein Festival, das aus der Region für die Region gemacht wird, zu promoten. Ziel ist, das Festival bei den diversen Initiativen und Institutionen in der Region als interessante Plattform zu etablieren und gleichzeitig „Tastentaumel im Braunschweiger Land“ als Marke und festen Bestandteil der hiesigen Kulturszene zu etablieren.

„Tastentaumel im Braunschweiger Land 2012“

Wie man am Beispiel „Tastentaumel“ sieht, kann man gerade im Rahmen eines Kooperationsprojektes eine ganze Menge auf die Beine stellen – insbesondere wenn jeder der Kooperationspartner seine ihn auszeichnenden Kompetenzen einbringt. Der nächste „Tastentaumel“ wird übrigens längst vorbereitet: Vom 1. bis zum 10. 03. 2012 ist es wieder soweit! Alle Informationen rund um das Kooperationsprojekt „Tastentaumel“ finden Sie unter www.tastentaumel.de.

Ähnliche Artikel

Gesundheit

Stiften für die Gesundheit

Mit Stiftungserträgen langfristig Gesundheitswesen und Forschung fördern

Immer mehr Menschen erkennen, wie wichtig und zugleich erfüllend es ist, sich für das Gemeinwohl zu engagieren. Die Stifter übernehmen damit dauerhaft ein Stück Verantwortung und schaffen Zukunftsperspektiven für Menschen und Ideen. Viele Stifter nutzen die Möglichkeit der Stiftungserrichtung, um für sie wichtige Anliegen zu fördern. Eine besondere Rolle spielt dabei die Unterstützung des Gesundheitswesens.

Braunschweig 2012 | Tina Ziegenhorn, Braunschweig

Finanzen Steuern Recht

Vermögenssicherung – generationenübergreifend

In Sachsen-Anhalt gibt es jeden Monat 100 Firmeninsolvenzen und 385 Ehescheidungen. Damit in einem solchen Fall das eigene Vermögen nicht unfreiwillig den Familienstamm verlässt, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen. Bereits bei der Unternehmensgründung muss an die damit verbundene Haftung und die Nachfolge gedacht werden.

Magdeburg 2014/2015 | Ihr Steuerberater, Magdeburg