Artikel erschienen am 09.12.2015

Altkleider und Schuhe sicher spenden

Deutsche Kleiderstiftung sammelt und verteilt international Sachspenden

Von Ulrich Müller, Helmstedt

Die Deutsche Kleiderstiftung sammelt in ganz Deutschland gebrauchte und neue Kleidung sowie Schuhe und Haushaltswäsche. Rund 2 500 Kirchengemeinden, soziale Einrichtungen und gemeinnützige Organisationen bitten für die Kleiderstiftung um Sachspenden. Pro Woche werden mehr als 65 000 Kilogramm Textilien und Schuhe mit Fahrzeugen der Kleiderstiftung transportiert. Zusätzlich wird seit 2013 die kostenfreie Paketspende angeboten. Die Kleiderstiftung führt das Gütezeichen von FairWertung.

Deutschland ist europäischer Spitzenreiter bei Altkleiderspenden. Etwa 800 000 Tonnen werden jährlich in die Sammlungen gegeben. Die Spender möchten, dass ihre Sachspenden hilfsbedürftigen Menschen und karitativen Organisationen zu gute kommen. Seit Jahren drängen immer mehr, teils illegal agierende Akteure auf den hart umkämpften Markt. Das Spangenberg-Sozial-Werk sammelt seit mehr als 50 Jahren verlässlich und transparent Kleidung für humanitäre Hilfe. 2012 gründete der Verein die gemeinnützige Organisation „Deutsche Kleiderstiftung“ und kann nach strukturellen Änderungen sowie inhaltlichen Anpassungen auch in Zukunft bedürftigen Menschen bestmöglich helfen. Traditionell sammelt die Kleiderstiftung mit rund 2 500 Partnern ausrangierte Kleidung, Schuhe und Haushaltswäsche.

Zusätzlich zu den etablierten Sammlungen bietet die Kleiderstiftung seit 2013 deutschlandweit auch die kostenfreie Paketspende an. Bekleidung, Haushaltstextilien und Schuhe können in großen Kartons über Paketdienste an die Kleiderstiftung geschickt werden. Der Versandschein kann auf der Website ausgedruckt werden. Die Paketspende macht es den Spendern möglichst einfach, Gutes zu tun: Sie ist zeitlich und örtlich unabhängig. Pakete von 10 bis 15 Kilogramm sind ideal, um die Portokosten im Verhältnis zum Spendenvolumen möglichst effektiv zu nutzen. Täglich werden Pakete in Helmstedt angeliefert. Von Hand werden die Kartons sowie die Spenden der lokalen Sammlungen geöffnet. Nach 16 Warengruppen und vier Qualitätsstufen werden sie sortiert. So können Kleiderkammern und soziale Einrichtungen im In- und Ausland passend zu ihrem Bedarf kostenlos mit Spenden versorgt werden. Flüchtlingsinitiativen werden unbürokratisch unterstützt. International engagiert sich die Kleiderstiftung bei Hilfsprojekten u.a. in Osteuropa, Indien und Togo. Durch die Paketspende sowie verschiedene Marketing- und Presseaktivitäten wird die Kleiderstiftung national bekannter gemacht.

Botschafter vor Ort:die Zweimalschön Charity-Shops

Abgelegte Kleidung und Schuhe, Kleinmöbel, Bücher, Spielzeug und Hausrat finden in den Charity-Shops Zweimalschön neue Besitzer. Die Kleiderstiftung hat die Shops konzipiert und betreibt sie. 40 Ehrenamtliche arbeiten dort operativ. Die Läden in Braunschweig (seit 2013) und Magdeburg (seit 2015) erhalten die Sachspenden direkt von Spendern sowie von der Kleiderstiftung. Mit Veranstaltungen wie Modenschauen, pädagogischen Angeboten für Kitas und Schulen sowie Workshops, z. B. zum Thema Upcycling, werden die Shops bekannt gemacht. Sie finanzieren sich selbst. Erzielte Gewinne werden für die Projekte der Kleiderstiftung eingesetzt.

Ethische Standards des Dachverbands FairWertung e. V.

Die Kleiderstiftung ist Mitglied im Dachverband FairWertung, einem Netzwerk, das sich für mehr Transparenz beim Textilrecycling einsetzt. Seine Kriterien beinhalten unter anderem den gemeinnützigen, nachvollziehbaren und umweltschonenden Umgang mit gebrauchter Kleidung und die fachgerechte Entsorgung von Textilresten. Die Stiftung finanziert sich durch den Verkauf der Waren, die nicht verteilt werden können und über Geldzuwendungen. Das Grundstück in Helmstedt mit Gebäude wurde 2012 in wertbeständiges Vermögen der Kleiderstiftung umgewandelt. Zuschüsse oder Kirchensteuermittel stehen nicht zur Verfügung. Zustiftungen und Treuhandstiftungen unter dem Dach der Kleiderstiftung sind möglich.

Fotos: Panthermedia/Babenkodenis, Igor Zakharevich

Ähnliche Artikel

Stiftungen

Portrait: Entlastung für Mitarbeiter

Software für Projekt-, Finanz- und Wissensmanagement gezielt auf Stiftungen ausgelegt

Die Digitalisierung macht auch vor Stiftungen nicht halt – mit all ihren Vorteilen, aber eben auch den Nachteilen: Die Unmenge an Daten muss effizient gemanagt werden. Der Zugriff auf Dokumente, Projektinformationen, Kontakt- oder Zahlungsdaten darf für die Mitarbeiter nicht in eine zeitraubende Suche ausarten.

Braunschweig 2016–2018 | Christl Maute, Leonberg | Volker Brödenfeldt, Ulm

Stiftungen

Entwicklungen im Gemeinnützigkeitsrecht – und ihre Tücken

Die steuerrechtlichen Rahmenbedingungen für gemeinnützige Körperschaften sind in Bewegung. In der jüngeren Vergangenheit gab es u.a. zwei bedeutende Gesetzesänderungen.

Braunschweig 2016–2018 | Rainer Cech, Magdeburg