Artikel erschienen am 07.08.2023
E-Paper

MiYOSMART

Das innovative Brillenglas für Kinder

Von Torsten Maikowski, Braunschweig

Je mehr das Auge in die Länge wächst, desto myoper wird das Kind und desto höher ist das Risiko einer Folgeerkrankung wie beispielsweise einer Netzhautablösung. Daher ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche frühzeitig von einer Augenärztin oder von einem Augenarzt untersucht werden und die weitere Betreuung durch einen Augenspezialisten (Augenarzt/ärztin, Optometrist/in oder spezialisierte/r Augenoptikermeister/in) in die Wege geleitet wird. Nach optometrischen und augenärztlichen Messungen können anhand einer Risikoeinschätzung unterschiedliche Therapiemaßnahmen angewandt werden.

Eine herkömmliche Korrektur dieser Sehschwäche ermöglicht dem Kind, in der Ferne wieder scharf zu sehen, führt aber nicht zu einer Eindämmung des übermäßigen Wachstums der Augenlänge. Dazu wurden bisher pharmakologische Mittel (Atropintropfen) und optische Therapiemöglichkeiten wie spezielle Kontaktlinsen benötigt.

Seit 2021 ist nun auch in Deutschland ein spezielles Brillenglas zur Eindämmung des außergewöhnlichen Augenlängenwachstums verfügbar. MiYOSMART-Brillengläser von Hoya besitzen eine spezielle Technologie, sind ästhetisch und als Brillenglas eine nicht-invasive Therapiemethode für die Verlangsamung der Myopie.
Studienergebnisse zu MiYOSMART zeigen eine Verlangsamung der Myopie-Progression um durchschnittlich 60 Prozent. Ermöglicht wird dieser Effekt durch einen speziellen Aufbau der Brillengläser mit hunderten kleinen, nahezu unsichtbaren Segmenten auf der Vorderseite. Diese bewirken eine zusätzliche Korrektur, die herkömmliche Brillengläser nicht ermöglichen können.

MiYOSMART wird bereits seit einigen Jahren erfolgreich in Asien eingesetzt und hat sich daher als Therapiemethode bewährt.

Ähnliche Artikel

Gesundheit

Prostatakrebs – gute Aussicht auf Heilung für den häufigsten Tumor des Mannes

Prostatakrebs ist in Deutschland die häufigste Tumorerkrankung bei Männern. Für das Jahr 2013 wird mit etwa 70 000 Neuerkrankungen gerechnet. 12 000 Männer sterben jedes Jahr am Prostatakarzinom, obwohl dieser Tumor, rechtzeitig erkannt, fast immer heilbar ist. Im Prostatazentrum im Friederikenstift behandeln wir jedes Jahr etwa 150 neu entdeckte Prostatakrebsfälle.

Hannover 2014 | PD Dr. med. Stefan Conrad, Hannover

Gesundheit

Kompressionsversorgungen bei Lymphödemen

Therapiemöglichkeiten bei schweren Beinen, Schmerzen und Erschöpfung der Beine

Dicke, schwere Beine, Spannungsgefühle, Schmerzen und Erschöpfung der Beine – das können die ersten Anzeichen eines Lipödems sein. Aber was ist ein Lipödem? An wen kann ich mich wenden? Und wie sieht die Therapie aus?

Braunschweig/Wolfsburg 2020 | Sabrina Beinling, Braunschweig