Autoren von A-Z

Kontakt

Die Braunschweigische Stiftung
Das Haus der Braunschweigischen Stiftungen
Löwenwall 16, 38100 Braunschweig
Telefon 0531 27359-0 | Telefax 0531 27359-50
info@die-braunschweigische.de
www.die-braunschweigische.de

Aktuelle Artikel des Autors Weitere Artikel anzeigen …

Stiftungen

Über das Gute (angemessen) sprechen

„Man kann nicht nicht kommunizieren!“ Diesen klugen Satz des Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawick haben wir alle schon einmal gehört und er trifft nach wie vor auch für Stiftungen zu. Stiftungen jeder Größe tun gut daran, sich strategisch über die Art ihrer Kommunikation Gedanken zu machen und zu überlegen, welche Botschaften sie aktiv oder passiv senden wollen.

Braunschweig 2016–2018 | Friedemann Schnur, Braunschweig

Artikel aus diesem HauseWeitere Artikel anzeigen …

Gesundheit

Stiften für die Gesundheit

Immer mehr Menschen erkennen, wie wichtig und zugleich erfüllend es ist, sich für das Gemeinwohl zu engagieren. Die Stifter übernehmen damit dauerhaft ein Stück Verantwortung und schaffen Zukunftsperspektiven für Menschen und Ideen. Viele Stifter nutzen die Möglichkeit der Stiftungserrichtung, um für sie wichtige Anliegen zu fördern. Eine besondere Rolle spielt dabei die Unterstützung des Gesundheitswesens.

Braunschweig 2012 | Tina Ziegenhorn, Braunschweig

Stiftungen

Tastentaumel im Braunschweiger Land

Die gemeinsam empfundene historische Verpflichtung für das Braunschweiger Land hatte die STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE und die braunschweigischen Klavierbauhäuser seit Gründung der Stiftung immer wieder bei allerlei Musikprojekten zusammengeführt. So auch in den Jahren 2001/02, als STIFTUNG NORD/LB • ÖFFENTLICHE, GROTRIAN-STEINWEG und SCHIMMEL PIANOS den Gedanken entwickelten, zu ein regelmäßig stattfindendes Klavierfestival im und für das Braunschweiger Land zu organisieren.

Braunschweig 2011 | Christine Schultz, Braunschweig

Stiftungen

Stiftungsgeschichte(n)

Im Laufe der Geschichte hat das Stiftungswesen in unserer Region verschiedene Boom- und Krisenzeiten erlebt, die eng mit der jeweiligen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung zusammenhingen. So entwickelte sich im 13. und 14. Jahrhundert in der Handelsstadt Braunschweig ein sichtbarer Wohlstand von Kaufleuten und Gewerbetreibenden. Diese waren bereit dazu, Armen, Leidenden und Hungernden zu helfen: Durch mildtätige Stiftungen entstanden Hospitäler und Armenanstalten.

Braunschweig 2011 | Malte Schumacher, Braunschweig